Medienparty Kunsthalle Göppingen 2018
Wirtschaftsförderung Stadt Göppingen: Social Media und Medienlandschaft
IHK Stuttgart am Standort Göppingen
GÀrtnerhof Jeutter - TrÀume im Garten
Maitis Media-Verlagsgesellschaft mbH

Archiv (88 Einträge)

 


___________________________________________________________

Netzwerk der Medienschaffenden zum Jahresauftakt in der Kunsthalle Göppingen

Mehr zu Picasso erfahren geht nicht

Mit großer Vorfreude treffen sich die Kreativen und Medienschaffenden der Region traditionell zu Jahresbeginn in der Göppinger Kunsthalle. Und sie wurden auch diesmal nicht enttĂ€uscht: Kunsthallen-Leiter Werner Meyer entfĂŒhrte seine GĂ€ste wieder Ă€ußerst kenntnisreich und eloquent in eine andere Welt, diesmal in die des Pablo Picasso.

Sie kommen immer zum Jahresauftakt des Medienforum-Kalenders in die Kunsthalle, und sie kommen gerne: die Teilnehmer eines nichtmonetĂ€ren Zirkels, einem großen Kreis von Kreativen, Medienschaffenden, Marketing-Profis oder einfach Interessierte des Kreises Göppingen und weit darĂŒber hinaus, denn auch diesmal waren Teilnehmer von Stuttgart bis Ulm auf der Veranstaltung. Eigentlich ist es dabei fast Nebensache, welche Ausstellung zur Zeit in der Kunsthalle geboten wird, denn die AusfĂŒhrungen von Kunsthallenleiter Werner Meyer sind kulturell und zeitgeschichtlich ĂŒbergreifend und kenntnisreich, dass die Besucher von seinen Geschichten gefangen genommen werden und die Kunst in vielerlei Richtung zur Geltung kommt. Diesmal umso mehr, denn aktuell haben sich Werner Meyer, Mit-Kuratorin Dr. Melanie Ardjah und das ganze Kunsthallen-Team mit der aktuellen Ausstellung auf den Olymp gewagt und nach Marc Chagall vor zwei Jahren den nĂ€chsten JahrhundertkĂŒnstler an Land gezogen: Pablo Picasso. Und da dessen große Bilder und Skulpturen eher in Antibes, Paris, ĂŒber Madrid, London bis New York ausgestellt werden, musste ein neuer Ausstellungs-Ansatz her: „Ein Genie neu entdecken. Picasso und die Literatur“, nennt sich dieser und kommt mit gigantischen 450 Illustrationen nuancenreich und deshalb sehr eindrĂŒcklich daher.

„Hier sehen Sie den Zyklus zu einer von HonorĂ© de Balzacs Novelle, die dieser in seinem Pariser Atelier oder Schreibstube verfasst hat“, erzĂ€hlt Werner Meyer, „und wer hat sich Jahrzehnte spĂ€ter eben dort fĂŒr die Bebilderung des Werkes einquartiert? – eben Pablo Picasso“, erzĂ€hlt Werner Meyer. TĂ€nzerinnen, StierkĂ€mpfer und Fabelwesen, Postkartenmotive zu Francos Diktatur fĂŒr die schnelle Reproduktion und deshalb des wohl ersten Shitstorm der Geschichte, das alles zeigt die Ausstellung des JahrhundertkĂŒnstlers.

Jahrzehntelang hat der Mit-Erfinder des Kubismus große Werke der Literatur, von der Lyrik der Barockdichter ĂŒber MĂ©rimĂ©es „Carmen“ bis hin zu Texten seiner Pariser Zeitgenossen illustriert. Die Grafiken lassen in ausschweifenden Zyklen deutlich den Entstehungsprozess großer Formate erkennen, wenn alle graphischen Formen zunĂ€chst aufgelöst werden, um dann mit Elementen der klassischen Antike zu vermischen. „Picassos Handschrift ist auch in den fragmentarischen Illustrationen immer zu erkennen“, erzĂ€hlt Meyer, und diese hat er auch in einem Zyklus sprichwörtlich aufs Papier gebracht.

FĂŒr die Kreativen und Medienschaffenden war die Veranstaltung wieder eine Fundgrube an schönen wie informativen EindrĂŒcken mit viel Lob fĂŒr Werner Meyer und die Ausstellung. Danach gab es bei einer kleinen Medien-Party im CafĂ© der Kunsthalle eine gute Möglichkeit zum Austausch und Netzwerken. Tenor: Das Medien-Jahr 2018 wird sicherlich erneut kein einfaches, aber ein immer spannendes.

Weitere Infos unter www.kunsthalle-goeppingen.de.

Info

Erneut sind die Macher des Medienforums auf einem guten Weg, auch fĂŒr dieses Jahr interessante Veranstaltungen zu organisieren. Das Jahresprogramm wird demnĂ€chst bekannt gegeben. Das nĂ€chste medienforum Kreis Göppingen findet in jedem Fall am 21. MĂ€rz 2018 um 19.30 Uhr statt. Anmeldungen sind bereits möglich unter: kontakt (at) medienforum-gp.de

Hintergrund

Das Medienforum Kreis Göppingen findet alle zwei Monate direkt in einem Unternehmen (oder bei einer Organisation) statt. Eingeladen sind alle Firmen und Einzelpersonen, die in den Medien und deren artverwandten Bereichen tÀtig sind. Gemeinsam bilden wir ein Netzwerk, um den Kreis Göppingen auch als Medienstandort aufzubauen. Die Einladung kann deshalb auch an Kollegen weitergegeben werden.

Das medienforum Kreis Göppingen - die Geschichte

Das medienforum Kreis Göppingen gibt es nun schon seit 15 Jahren. Angefangen hatte alles mit einer Veranstaltung auf Initiative der Medien Region Stuttgart in der Chapel im Göppinger Stauferpark - damals noch deklariert als Medien-Meeting. Dann haben sich die Mitveranstalter von einst dazu entschlossen, die Veranstaltungsform in ein zweimonatiges Ereignis umzuwandeln. Die Organisatoren sind nun Christine Kumpf von der Wirtschaftsförderung der Stadt Göppingen, RĂŒdiger Gramsch, Maitis Media Verlagsgesellschaft, Andreas Schweickert von der Agentur Saltico und Thomas Kießling von K-media & PR. Seit Beginn wird das medienforum Kreis Göppingen kostenfrei fĂŒr die Besucher fĂŒnf- bis sechsmal im Jahr direkt bei Medienunternehmen, bei Agenturen, Unternehmen oder VerbĂ€nden ausgerichtet - jeweils am dritten Mittwoch des Monats alle zwei Monate. Somit sind bislang rund 90 Veranstaltungen mit rund 3500 Besuchern durchgefĂŒhrt worden.
Im Verteiler des medienforums Kreis Göppingen sind an die 300 Adressen, deren Inhaber wechselnd zu den Veranstaltungen kommen. Eine schönes und gut funktionierendes Netzwerk, das den Kreis Göppingen auch in Sachen Medien gut positioniert.

Text: Thomas Kießling



___________________________________________________________

Netzwerk der Medienschaffenden im Businesshaus mit Social-Media-Veranstaltung bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Göppingen

„Der kostenlose Erfolg auf Facebook ist vorbei“

Es war wieder Ă€ußerst spannend, der letzte Medienforum-Termin im Kalenderjahr. KunststĂŒck, wenn drei renommierte Referentinnen fĂŒr eine fulminante Auffrischung (Update) beim Thema Soziale Medien (Social Media) sorgen. Ausrichter war ebenfalls eine Dame: Christine Kumpf, Wirtschaftsförderin der Stadt Göppingen und Mitinitiatorin des Medienforums.

Dass die Stadt und die Wirtschaftsunternehmen von Göppingen lĂ€ngst auf Facebook & Co. (hierfĂŒr gibt es jetzt keine Übersetzung) fĂŒr ihren medialen Auftritt setzen, scheint in der heutigen Zeit als wahrscheinlich. Aber es bewegt sich in der großen Welt des digitalen Zeitalters halt eminent viel. FĂŒr die Resonanz des Einzelnen wiederum aber ziemlich wenig, weil das Angebot unĂŒberschaubar geworden ist und deshalb viele Unternehmen vergeblich um die Aufmerksamkeit der Anwender und Kunden (User) buhlen.

„Der kostenlose Erfolg auf Facebook ist vorbei“, unterstrich denn auch Daniela Vey, Informationsdesignerin aus Stuttgart, die bereits viele Unternehmen und auch die Stadt Göppingen bei der Anwendung der Sozialen Medien unterstĂŒtzt, „nach 13 Jahren Facebook gehören die sogenannten Gratis-Reichweiten, wo jeder „Likes“ und Freunde empfiehlt oder anklickt und sich dadurch der geschĂ€ftliche Erfolg einstellt, eindeutig der Vergangenheit an.“ Das Ende der Revolution sei aber noch nicht in Sicht. Facebook habe bereits angekĂŒndigt, Themen wie Virtual Reality, kĂŒnstliche Intelligenz und Kundenservice mit Messenger-Bots (Robotern) anzugehen. Der Gebrauch der Sozialen Medien via Smartphones werde weiter zunehmen. „Aber nehmen Sie das Internet sinnbildlich als Marktplatz und die sozialen Medien als StraßencafĂ©, wo sie mit Ihrer Facebook-Seite sinnbildlich an einem Tisch mit anderen Menschen Platz nehmen und mit ihnen in Kommunikation treten, mit Fragen, Antworten, Angeboten, RĂŒckfragen und – ganz besonders wichtig – mit Emotionen, dann kann man sich einen erfolgreichen Auftritt durchaus ausrechnen“, so die 36-JĂ€hrige bald zweifache Mutter. 1,2 Millionen mittelstĂ€ndische Unternehmen in Deutschland seien bereits auf Facebook & Co. vertreten und dabei mit 270 Millionen Menschen in Kontakt, Tendenz weiter steigend.

Zu was die Kontakte fĂŒhren können, erzĂ€hlte Silke Matthaei von der Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart GmbH (WRS) in ihrem Vortrag. Die Standortwerbung der Region hat seit diesem Jahr zwei interessante Social-Media-Projekte. Unter dem Motto „die besten Botschafter der Region Stuttgart sind ihre Bewohner selbst“, gehen Einflussnehmer (Influencer) auf #SoistS (So ist Stuttgart) und @wirzeigenS (Wir zeigen Stuttgart) zu interessanten Orten und Ereignissen und berichten in den sozialen Medien darĂŒber ihren Freunden. So wird ein großer Multiplikatoreffekt erzielt. Seit April dieses Jahres hat der Auftritt rund 6,5 Millionen Kontakte erreicht.

Ester Petri von der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-WĂŒrttemberg informierte in ihrem Beitrag ĂŒber die Vernetzungs- und Vermittlungsangebote der MFG fĂŒr die Kultur- und Kreativwirtschaft, und die ist ganz schön gewaltig. Im Land arbeiten 231.000 Menschen in 31.000 - meist kleinen - Unternehmen in der Kreativwirtschaft. Sie erwirtschaften jĂ€hrlich einen Umsatz von 23,6 Milliarden Euro. Warum Kreativwirtschaft? Irgendwoher muss der gutgemachte Inhalt im Social Media, ob nun textlich, graphisch oder animiert, ja herkommen. In der anschließenden Diskussionsrunde – hier war Moderator Thomas Kießling Hahn im Korb der Damenriege – besteht fĂŒr die Zukunft viele Jobmöglichkeiten und eine Menge Arbeit fĂŒr die Kreativen. Das wurde auch in den vielen RedebeitrĂ€gen der 40 anwesenden Medienforum-Besucher wohlwollend erkannt. Der Hype um Social Media sei vorbei, so die Expertinnen, obwohl es immer wieder neue Plattformen gebe, aber die ProfessionalitĂ€t wird immer mehr Einzug halten. Auf der anderen Seite hatte jede der Referentinnen auch Flyer und Folder mitgebracht, so dass die Medienforum-Besucher auch etwas „in die Hand“ bekamen. Und dass sich dabei immer etwas Pfiffiges entdecken lĂ€sst, sieht man an den „Dienstleistungskarten“ der Wirtschaftsförderung der Stadt Göppingen. Da denkt der Besitzer gleich daran, sich in der Hohenstaufenstadt anzusiedeln, also ganz physisch, vorher vielleicht virtuell ĂŒber Google.

Info

Wahrscheinlich noch mehrfach auf Facebook, Instagram, XING oder LinkedIn werden sich die medienforum-Teilnehmer die nĂ€chsten Wochen treffen, Vis-Ă -vis wird das aber beim ersten offiziellen Termin des neuen Kalenderjahres sein. Der ist wie immer der dritte Mittwoch des Monats, am 17. Januar 2018 um 19.30 Uhr zur traditionellen Medien-Party in der Kunsthalle Göppingen mit Kunsthallenleiter Werner Meyer. Dieser wird gewohnt kenntnisreich und unterhaltsam durch die aktuelle Ausstellung fĂŒhren. „Ein Genie neu entdeckt: „Pablo Picasso und die Literatur“ in der Kunsthalle Göppingen“. Danach wird im Kunsthallen-CafĂ© wieder genetzwerkt.

Anmeldungen sind schon möglich unter E-Mail kontakt (at) medienforum-gp.de. Weitere Informationen oder Material zur Veranstaltung bei Frau Christine Kumpf, Tel. 07161 650-250 oder kckumpf (at)goeppingen.de.

Text: Thomas Kießling
 
Foto (honorarfrei) BU: v.re.n.li.
Silke Matthaei, Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart GmbH (WRS),
Christine Kumpf, Wirtschaftsförderin der Stadt Göppingen,
Daniela Vey, Informationsdesignerin aus Stuttgart,
Ester Petri von der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-WĂŒrttemberg,
Moderator Thomas Kießling, K - media & PR.



___________________________________________________________

Netzwerk der Medienschaffenden bei der IHK-Bezirkskammer Göppingen

„Wir zeigen PrĂ€senz und sind fĂŒr jeden offen“

Die Teilnehmer des Medienforums Kreis Göppingen waren bei ihrem jĂŒngsten Termin im neuen Haus der Wirtschaft, bei der IHK-Bezirkskammer Göppingen in der Göppinger Jahnstraße. Ein interessanter Abend mit spannenden Einblicken.

Bei der IHK hinter die Kulissen zu schauen, hatten die Medienschaffenden der Region exklusiv. Und als hohe WertschĂ€tzung fĂŒr das Netzwerk aus Medien- und Marketingunternehmern hielt der PrĂ€sident der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Göppingen, Wolf Ulrich Martin, höchst selbst die Grußworte. Martin unterstrich, dass das Medienforum mit dem Abend Pionier sei: „Sie sind das erste Netzwerk als Gast in unserem neuen Haus, weitere werden sicherlich folgen“, sagte Martin, im Hauptberuf Vorstand der gleichnamigen Privatbank in Göppingen. Denn dies sei ja gerade die Absicht mit dem neuen GebĂ€ude in der Jahnstraße, das zum 70 Geburtstag der Bezirkskammer gebaut wurde: „Wir zeigen PrĂ€senz und sind fĂŒr jedes Unternehmen offen“, sagte Martin. FĂŒr rund 16500 Mitgliedsunternehmen und deren Auszubildende und Mitarbeiter gibt es in der neuen IHK beste Voraussetzungen fĂŒr Beratung und Service sowie bei PrĂŒfungen in den verschiedenen Aus- und Weiterbildungen. „Hier haben wir viel mehr Chancen und Möglichkeiten, als in unserem alten Standort in der Franklinstraße“, unterstrich Martin und fĂŒgte hinzu, dass die Unternehmen auch die kurzen Wege zur Bezirkskammer Göppingen schĂ€tzten. „Die Verkehrssituation nach Stuttgart in unsere IHK-Zentrale wird von vielen Unternehmen zunehmend als schwierig bezeichnet. Da ist unser neues GebĂ€ude Gold wert, weil direkt beim Bahnhof gelegen, mit naher Anbindung zur B 10 und zwei ParkhĂ€usern in unmittelbarer Nachbarschaft“, sagte der Bezirkskammer-PrĂ€sident.

Mit dem GebĂ€ude kommuniziere die Kammer als Unternehmer- Verband auch viel offener mit der Öffentlichkeit, unterstrich Gernot Imgart, stellvertretender GeschĂ€ftsfĂŒhrer der IHK Bezirkskammer. „Unsere TĂŒr steht fĂŒr jeden offen, und im Inneren zeigt sich die Offenheit in hohen, hellen und einladenden RĂ€umlichkeiten“, so Imgart. Die IHK sei lĂ€ngst ein moderner Dienstleister und Ansprechpartner der Unternehmen in allen Belangen der Wirtschaft, kompetent, neutral und transparent. „Mit dem neuen Haus sind wir bestens in die Zukunft ausgerichtet“, unterstrich Imgart bei einem Rundgang vor den wie immer sehr interessierten, wissbegierigen, sowie kritischen Medienforum-Besuchern.

Text: Thomas Kießling



___________________________________________________________

Netzwerk der Medienschaffenden: Wie der GĂ€rtnerhof Jeutter Corporate Social Responsibility umsetzt

„Leben wie in einer Familie“

„Corporate Social Responsibility“ (CSR) steht fĂŒr unternehmerische Gesellschaftsverantwortung. Ein Betrieb, der sich freiwillig zu einer nachhaltigen Entwicklung bekennt, die ĂŒber die gesetzlichen Vorgaben hinausgeht, ist der GĂ€rtnerhof Jeutter in Faurndau. Hier trafen sich die Teilnehmer des Göppinger Medienforums, um sich aus erster Hand zu informieren, was CSR in der Praxis bedeutet.

2017 feiert der GĂ€rtnerhof Jeutter seinen 80. Geburtstag. Als 1937 Großvater Johannes Jeutter den Betrieb in Faurndau eröffnete und sich vor allem den Landschaftsbau verschrieb, war das etwas ganz Neues. Entsprechend skeptisch schauten die Kollegen auf Jeutter, der seinen Betrieb erfolgreich aufbaute, die FriedhofsgĂ€rtnerei als zweites Standbein aber noch mitbetrieb. Sein Enkel Martin, heute Chef ĂŒber 19 Mitarbeiter und fĂŒnf Auszubildende, gab den Medienschaffenden zunĂ€chst Einblicke in die Firmengeschichte, die noch deutlich Ă€lter ist. „Eigentlich könnten wir dieses Jahr das 110-JĂ€hrige feiern“, verriet Martin Jeutter, denn sein Großvater habe bereits 1907 eine GĂ€rtnerei in Jebenhausen eröffnet gehabt. Der 80. Geburtstag bezieht sich auf den heutigen Standort. „Ein schwieriges GelĂ€nde“, weiß der GĂ€rtnermeister und Landschaftsbauer, sowohl was die Topografie als auch die Bodenbeschaffenheit angeht. Dennoch fĂŒhlen sich die Jeutters auf ihrem drei Hektar großen Betrieb wohl und wollen nicht tauschen. Bei einem Rundgang erlĂ€utere Jeutter sowohl die verschiedenen Wohn-, BĂŒro- und BetriebsgebĂ€ude, informierte ĂŒber die Arbeit der Landschaftsbauer und fĂŒhrte die Teilnehmer ĂŒber den angelegten Wildobstpfad.

Dazwischen beschrieb Jeutter, wie sein Unternehmen Corporate Social Responsibility lebt. „Wir leben hier wie eine große Familie“, so der GĂ€rtnerhof-Chef. Informationsfahrten und Weiterbildungstage gehören ebenso zum Angebot wie Gesundheitsgutscheine oder Filmabende. RegelmĂ€ĂŸige PersonalgesprĂ€che, die WĂŒrdigung ehrenamtlichen Engagements – sei es als Jugendgemeinderat oder Leiter einer Jugendabteilung im Schwimmclub – sind ebenfalls Standards auf dem GĂ€rtnerhof. Die fĂŒr die Auszubildenden entworfene Erfolgsleiter, die die Stationen der Lehrzeit festhĂ€lt, will Jeutter nun allen Mitarbeitern anbieten. „Wer weiß spĂ€ter noch, was er in seinem Berufsleben fĂŒr tolle Sachen gemacht hat.“

Nach der FĂŒhrung durch den GĂ€rtnerhof vertieften die Medienschaffenden mit ihren Gastgebern noch die Thematik und probierten dabei unter anderem auch die hausgemachten Marmeladen. Die stĂ€dtische Wirtschaftsförderin Christine Kumpf hatte zu Beginn des Treffens die Medienschaffenden im Namen der Mitinitiatoren begrĂŒĂŸt und darauf hingewiesen, dass Corporate Social Responsibility vor allem mit Blick auf Mitarbeiter- und FachkrĂ€ftegewinnung fĂŒr die Betriebe immer wichtiger werde.

Text: Thomas Kießling

Info

Das nĂ€chste Medienforum Kreis Göppingen findet statt am Mittwoch, 19. Juli 2017 um 19.30 Uhr bei der IHK Göppingen. Dort gilt es eine neues GebĂ€ude zu beziehen und fĂŒr die medienforum-Besucher viel zu bestaunen: Architektur und Markanz – wie kommunizieren VerbĂ€nde oder Unternehmen mit ihren GebĂ€uden? Anmeldungen sind schon möglich unter E-Mail anmelden bei kontakt@medienforum-gp.de




___________________________________________________________

Netzwerk der Medienschaffenden bei der Maitis Media

Ein GebĂ€ude fĂŒr Wachstum

Schön warÂŽs, musikalisch und stimmungsvoll, das medienforum Kreis Göppingen ist auch im 15. Jahr seines Bestehens bei neuen Ausrichtern unterwegs, und bei was fĂŒr welchen.

In der Kuhnbergstraße 16, ganz am Ende des Göppinger Gewerbegebiets Voralb in Sichtweite zu Eschenbach und dem wunderschönen Albtrauf deutet nichts darauf hin, dass sich in dem recht großen GebĂ€ude auch eine umtriebige und innovative Event-, PR- und Media-Agentur befindet. „Dabei gab es hier schon Agentur-GrĂ¶ĂŸen, die mit 15 Leuten angefangen haben und mit 600 Leuten ausziehen mussten, weil es ihnen zu klein geworden ist“, erzĂ€hlt Vermieter Dietmar Heim den medienforum-Besuchern und meint dabei den erfolgreichen Computer-Kundendienstler Team Viewer. Von diesen Dimensionen ist die Maitis Media Verlagsgesellschaft natĂŒrlich noch weit entfernt. RĂŒdiger Gramsch und Thomas Kießling, die zusammen mit Annika Gramsch die Agentur gegrĂŒndet haben, können sich im Vortrag einige Zukunftsprognosen mit einem Augenzwinkern nicht verkneifen: Man mĂŒsse schließlich in der Tradition des Hauses bleiben.

Gastgeber Maitis Media ist nach zwei Jahren seines Bestehens gut in die GĂ€nge gekommen, wie die beiden berichten. Zahlreiche Magazin-Projekte wie zum Beispiel AlbEins, BuV – Business und Vermarktung und die Stauferkrone haben sich bereits gut etabliert, die Firmenliste fĂŒr PR-AktivtĂ€ten liest sich schon sehr ordentlich und die organisierten Events sorgen immer fĂŒr großen Wirbel, etwa im vergangenen Herbst der BĂŒffel-Abtrieb in Hohenstein-Meidelstetten, als ĂŒber 6.000 Besucher auf das Gehöft nahe Reutlingen strömten. Oder die mittlerweile zweite Ausgabe der Stauferkrone am kommenden Samstag, 25. MĂ€rz 2017 ab 19.30 Uhr in der Göppinger Stadthalle (Karten gibt es noch an der Abendkasse), einem Schlagerfestival mit prominentem Show-Programm von Hansy Vogt und Stefan Mross, Namen, die sich in Göppingen nicht ohne weiteres die Klinke in die Hand geben. Der kĂŒnstlerische Leiter des Festivals, Hans-Uli Pohl, hat da mĂ€chtig am Rad gedreht und seine Kontakte spielen lassen. Das geht soweit, dass am Freitag von der Stauferkrone ein Branchentreff mit Komponisten, Interpreten, Textern und Agenturen zusammenkommt, das in Deutschland seines Gleichen sucht. „Über 100 Profis, zum Teil per Flugzeug angereist, dann belegen die Fans der Stauferkrone sĂ€mtlich alles Hotels im Raum Göppingen, das Ereignis könnten wir einfacher in MĂŒnchen durchfĂŒhren“, unterstreicht Hans-Uli Pohl. Die Stauferkrone habe bereits jetzt schon einen sehr guten Namen in der Branche und werde seine Nachfolgerveranstaltungen finden, da sei er ĂŒberzeugt, ob weiterhin in Göppingen oder woanders, das sei dahingestellt. Ein lizensierter Nachahmer gebe es mit der „Alpenkrone“ bereits. Sie wird in diesem Herbst im Berchtesgadener Land ausgetragen.

Kevin Klang, der am Samstag Teilnehmer bei der Stauferkrone ist, intonierte zwei seiner Lieder, um die Medienforum-Besucher in Stauferkrone-Stimmung zu bringen. Bei vertiefenden GesprÀchen wurden danach HÀppchen vom Waldeckhof und GetrÀnke aus dem Sortiment des Stauferkischtles (auch ein Projekt der Maitis Media) zugesprochen, so war es wie eigentlich immer beim medienforum, ein informativer wie lockerer Abend.

Text: Thomas Kießling

Info

Das nĂ€chste medienforum Kreis Göppingen findet statt am Mittwoch, 17. Mai 2017 im GĂ€rtnerhof Jeutter. „TrĂ€ume im Garten“, heißt dann das Thema. FĂŒr Spannung ist gesorgt.